Hausbesuche machen wir natürlich auch,


bevorzugt zur U2 in der ersten Lebenswoche und

bei schwer transportfähigen Kindern.


In der Regel gibt es aber in der Praxis deutlich bessere Bedingungen, das Kind zu untersuchen und zu betreuen, u.a. auch die Möglichkeit von Laboruntersuchungen.


Deshalb werden wir Sie oft bitten, in die Praxis zu kommen – zum Vorteil ihres Kindes.